„Hot Jazz“ lautet die Zauberformel. Wenn im Publikum die Finger schnippen und die Füße tappen, dann sind die NEW ORLEANS FEETWARMERS (NOF) in ihrem Element – ganz gleich, ob in der kleinen Jazzkneipe nebenan oder als Teilnehmer des legendären French Quarter Festivals in New Orleans. Seit mehr als 20 Jahren steht kein Fuß still, wenn das Sextett aus Norddeutschland auf kleinen und großen Bühnen loslegt. Authentischer New Orleans Jazz aus den 20er Jahren live und handgemacht: In dieser Musik steckt ein Lebensgefühl, das mitreißt.New Orleans Feetwarmers

Bei allen Auftritten bleiben die FEETWARMERS ihrem Prinzip treu: Vielfalt ist Trumpf. Unverwechselbares Markenzeichen sind Titel des legendären HALFWAY HOUSE ORCHESTRA, echte „Bonbons“ im Repertoire. Federleicht, packend rhythmisch und präzise arrangiert lassen die NOF den Stil dieser weißen Jazzband lebendig werden und entführen in die Zeit der Ballroom Partys. Bei Stücken wie „When I’m Blue“ oder „New Orleans Shuffle“ swingt alles – genau wie damals.

 Doch auch bekannte Titel anderer Jazz-Größen aus den 20er Jahren lassen die Herzen der Fans höher schlagen. Beim Griff in die Tiefen der Schellack-Plattensammlung haben die FEETWARMERS  Kompositionen entdeckt und arrangiert, die das Programm einzigartig machen. Dazu kommen eigene Stücke, die Kornettist Dieter Fascher geschrieben hat. „Spend My Time In Slingerlands“ oder „Go To New Orleans“ beispielsweise gehören für Fans längst zu den Lieblingstiteln.

New Orleans Feetwarmers

Ein Geheimnis der Band liegt in der Besetzung: Die NEW ORLEANS FEETWARMERS verzichten auf eine Posaune und erreichen mit einem zweiten Saxophon (Klarinette) den authentischen Klang der Hot Dance Music aus den 20er Jahren. Damit nicht genug: Das Publikum jubelt, wenn Fascher auf der Blockflöte jazzt oder mit gefühlvoll gesungenen Balladen Gänsehaut erzeugt. Wenn Hansjörg Klotz und Hans-Hilmer Eimer (Saxophon /Klarinette) in leidenschaftlichen Soli  den Jazz „leben“; wenn Wolfgang Möhler (Bass), Wolfgang Frehse (Piano) und Manfred „Männe“ Eickholt (Banjo) den Rhythmus gnadenlos antreiben.

Auftritte  in New York und beim French Quarter Festival in New Orleans im Jahr 2011 gehören ebenso zu den Erfolgen der Band wie Radio- und TV-Gastspiele. Bereits in ganz Europa konnten sich Jazz-Fans vom mitreißenden und einmaligen Stil der NOF überzeugen. Bei Auftritten in Frankreich, Polen, Holland, Schweden, Italien und Dänemark erntete die Band ebenso Lob und Anerkennung wie bei kleinen und großen Jazzfesten in ganz Deutschland.

Von dem Zauber der Band ließen sich Jurys und Publikum bei mittlerweile vier internationalen Jazz-Festivals in Frankreich begeistern: So gewannen die FEETWARMERS im Juli 2008 im ersten Anlauf den renommierten Wettbewerb „Compétition internationale de Jazz New Orleans“ in St. Raphaël (Südfrankreich, Côte d'Azur). Als erste deutsche Band siegten die FEETWARMERS außerdem im Sommer 2007 im Megève Jazz Contest, einem hochkarätig besetzten Band-Wettbewerb in den französischen Alpen südlich von Genf. Und: Beim Euro Jazz Festival im Pariser Vorort Rueil-Malmaison
landeten die Amateurmusiker ebenfalls auf dem Treppchen – von 16 Bands aus 16 Ländern wurden die FEETWARMERS im Juni 2007 Zweiter.

Am 27. Juli 2008 überreichte die Organisation „Swinging Hamburg“ den FEETWARMERS den Jazz Award 2008 in der Sparte „Herausragende Jazzband“. Der Verband würdigte damit, dass sich die Band „in vorbildlicher Weise mit Konzerten im In- und Ausland für den Erhalt und die Verbreitung
des Jazz in seinen klassischen Spielarten“ engagiert.

Zuhörer können sich freuen: Die Textzeile „Let’s have a Party“ aus dem temperamentvollen Titel „I Can’t Dance” (HALFWAY HOUSE ORCHESTRA) ist für  die NEW ORLEANS FEETWARMERS  Antrieb und Einladung zugleich. Und „warme Füße“ gibt’s gratis dazu …